Nicht zuletzt aufgrund des für unsere Kanzlei oftmals charakteristischen Tätigwerdens an der Schnittstelle zweier Rechtsgebiete beraten wir seit geraumer Zeit auch in Angelegenheiten mit starkem Bezug zum kirchlichen Vermögensrecht. Dieses steht, was vielfach nicht erkannt wird und dadurch für die Verantwortlichen mit teilweise erheblichen Haftungs-, aber auch persönlichen Risiken verbunden ist, auf vielen Ebenen und auf vielfältige Weise in einem engen Beziehungsgeflecht und in Wechselwirkung mit den unterschiedlichen Teilbereichen des staatlichen Rechts. Insoweit zeichnet sich unsere Kanzlei nicht nur durch profunde Kenntnisse im staatlichen Recht, sondern auch durch vertiefte Kenntnisse und ein entsprechendes Verständnis von den kirchenrechtlichen und kirchlichen Besonderheiten aus. Diese Fähigkeiten gestatten es uns, bei den in diesem Bereich regelmäßig in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht komplexen und nicht selten auch öffentlichkeitswirksamen Problemstellungen die mit Blick auf die Bedürfnisse des Mandanten bestmögliche Lösung zu finden.

Ein Schwerpunkt unserer diesbezüglichen Tätigkeit liegt in der Überprüfung und Optimierung bestehender Strukturen, insbesondere im Bereich der Verwaltung, einschließlich der internen Abläufe unter Berücksichtigung der einschlägigen Vorgaben des kirchlichen wie auch des staatlichen Rechts. Darüber hinaus sind wir auch in komplexen Angelegenheiten betreffend kirchliche Stiftungen, die oftmals ein besonderes gesellschaftsrechtliches Know-how erfordern, tätig. Bei der Bewältigung dieser nicht selten auch interdisziplinären Aufgaben im Hinblick auf die Entwicklung einer den aktuellen rechtlichen Erfordernissen angepassten Struktur können wir auch auf ein breites Netzwerk erfahrener und mit den kirchlichen Besonderheiten vertrauter Fachleute anderer Berufsrichtungen, wie beispielsweise Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, zurückgreifen und dem Mandanten dadurch eine Lösung „aus einer Hand“ anbieten.